Riccarda ist die Gold-Hoffnung

Junioren-WM im Rennrodeln auf Naturbahnen im Jaufental

Die Allgemeine Klasse im Rennrodeln auf Naturbahnen macht am kommenden Wochenende Pause. Die Junioren sind hingegen voll gefordert. Für sie geht’s im Jaufental um Edelmetall bei den Weltmeisterschaften.

Im österreichischen Team sind vier Startplätze bereits fix vergeben: Riccarda Ruetz (Tirol) und Michelle Schnepfleitner (Oberösterreich) starten bei den Damen, Miguel Brugger (Tirol) und Sebastian Feldhammer (Steiermark) bei den Herren. In beiden Lagern fahren im Training am Freitag zudem jeweils drei Athleten zwei weitere Startplätze aus. Bei den Damen Naomi Thöni, Verena Fuchs und Melat Eberhöfer (alle Tirol), bei den Herren Dominik Maier (Kärnten), Simon Achenrainer (Tirol) und Florian Freigassner (Steiermark).

Nationaltrainer Gerald Kammerlander zu den Erwartungen: „Bei den Herren hoffen wir auf eine Medaille. Miguel Brugger und Sebastian Feldhammer haben, wenn wir die Weltcup-Ergebnisse als Grundlage nehmen, gute Chancen. Bei den Damen führt Gold zweifelsohne über Riccarda Ruetz. Auch Michelle Schnepfleitner konnte sich im Weltcup schon am Podium platzieren.”

Zur Bahn im Jaufental meint der Sportchef: „Sie ist relativ langsam, hat aber ihre technischen Tücken.”

Riccarda Ruetz: „Meine Devise ist ganz einfach: Schnell fahren und am Podest landen. Natürlich will man bei einer WM gewinnen. Aber da muss alles zusammenpassen. Und meine Konkurrentinnen schlafen nicht. Die Strecke im Jaufental liegt mir eigentlich sehr gut. Im vergangenen Winter konnte ich dort schon auf Platz eins rodeln.”

Michelle Schnepfleitner: „Grundsätzlich gehe ich mit einem positiven Gefühl an die Sache heran. Die Trainingsfahrten im Jaufental sind für mich sehr gut gelaufen. Honigschlecken wird’s aber keines, die Konkurrenz ist enorm stark. Ich will vor allem gesund im Ziel ankommen, würde mich aber natürlich über einen Stockerlplatz sehr freuen.”

Miguel Brugger: „Mein Ziel ist ganz klar eine Medaille. In Umhausen habe ich zuletzt mit dem zweiten Rang und den Sprung aufs Stockerl in der Weltcup-Gesamtwertung Selbstvertrauen getankt. Auf die WM trainiere ich seit mehreren Monaten hin. Die Bahn im Jaufental ist recht flach, da kostet jeder kleine Fehler schon enorm viel Zeit. Ich rechne mit einem Hundertstelkrimi.”

Sebastian Feldhammer: „Ein Stockerlplatz bei der WM wäre natürlich schön. Meine Trainingszeiten dort waren gut. Aber im Rennen muss man es erstmal ins Ziel bringen. Es ist auf der Bahn höchste Konzentration erforderlich, da jeder Fehler bitter bestraft wird.”

Junioren-WM Rennrodeln auf Naturbahnen, Jaufental:

Freitag, 4. Februar:
09:00 Uhr – Nationentraining (Qualifikation für die offenen Startplätze im österreichischen Team

Samstag, 5. Februar:
09:30 Uhr – 1. Wertungslauf Doppel, anschließend Finallauf Doppel
11:00 Uhr – 1. Wertungslauf Einsitzer Damen und Herren

Sonntag, 6. Februar:
09:30 Uhr – 2. Wertungslauf Damen und Herren
11:30 Uhr – Finallauf Einsitzer Damen und Herren

Fotos von: ÖRV/Miriam Jennewein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s