Scheikl sprengte italienisches Trio

Kammerlander im Jaufental auf Rang fünf

Routinier Michael Scheikl hatte es schon im Vorfeld geahnt: Die Tonnerbodenbahn im Jaufental ist im Rennrodeln auf Naturbahnen für Überraschungen gut. Die mangelnden technischen Herausforderungen machten am Samstagabend schon den ersten Lauf zu einer Materialschlacht. Und ein ganz junger Athlet wusste das zu nützen: Junioren-Weltmeister Fabian Brunner (Ita), der im Gegensatz zu den Weltcup-Athleten schon häufig im Jaufental gefahren war, knallte einen Streckenrekord hin und setzte sich vor seinen arrivierten Landsmännern Alex Gruber und Florian Clara an die Spitze. Scheikl und Kammerlander klassierten sich auf den Rängen vier und fünf in Lauerposition.

Der Ötztaler konnte im zweiten Lauf keinen Rang gut machen, blieb auf Platz fünf. Scheikl schaffte hingegen noch den Sprung aufs Podest, überholte zunächst Clara. Gruber blieb vor ihm, doch Junior Brunner fiel noch auf Rang drei zurück, womit der Steirer über Platz zwei jubeln durfte.

Michael Scheikl: „Für mich ist der zweite Platz fast ein Sieg. Nach dem Training hatten wir die starke Befürchtung, dass es ein Vierfachsieg für Italien wird. Wir haben auf dieser Bahn einfach total wenige Erfahrung, sind deshalb etwas im Hintertreffen. Am Sonntag werden die Karten neu gemischt. Klar ist aber, dass jeder kleine Fehler bitter bestraft wird.”

Thomas Kammerlander: „Es wurde, wie ich vorher gesagt hatte, die erwartete Materialschlacht. Vor dem zweiten Lauf habe ich nochmal die Schiene gewechselt, wollte alles riskieren. Das war im Nachhinein ein Fehler, denn der Schuss ist nach hinten los gegangen. Für die Gesamtwertung ist es eine kleine Katastrophe, aber damit muss ich leben. Leichte Bahn hin oder her, ich werde trotzdem versuchen, am Sonntag meinen 25. Weltcupsieg zu feiern.”

Italiens Damen dominieren

Bei den Damen war der Dreifachsieg für Italien am Samstagabend nicht zu verhindern. Tina Unterberger, nach Lauf eins auf Rang drei, musste im zweiten Run noch Daniela Mittermair vorbei ziehen lassen. Das Duell um den Sieg lieferten sich deren Südtiroler Landsfrauen Evelin Lanthaler und Greta Pinggera, die zur Halbzeit nur um acht Hundertstel getrennt waren. Letztlich hatte Lanthaler aber 55 Hundertstel Vorsprung und fuhr überlegen den Sieg ein.

Auf dem fünften Platz klassierte sich mit Riccarda Ruetz die aktuell Führende im Junioren-Weltcup einmal mehr in der absoluten Weltelite. Michelle Diepold wurde Achte, Verena Fuchs landete auf Rang zehn.

Tina Unterberger

Foto von: ÖRV/Miriam Jennewein

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s