Schlagwort-Archive: Staatsmeisterschaft

Birgit Platzer ist Staatsmeisterin im Kunstbahnrodeln 2019

Nach mäßigen Abschneiden bei der Staatsmeisterschaft 2018 ist für die aktuelle Saison eine Steigerung geplant gewesen. Der medaillenlose vierte Rang 2018 war der absolute Tiefpunkt nach dem Gewinn der Staatsmeisterschaft 2017.

Nach guten Start in die Saison mit ausgezeichneten Platzierungen beim Weltcup in Innsbruck, kam bei den Übersee-Rennen ein leichter Einbruch mit durchschnittlichen Leistungen.

Bei den Staatsmeisterschaften in der Weihnachtswoche zeigte Birgit auf der Bahn in Innsbruck ihren wahren Leistungsstand. Nachdem die Juniorinnen bei den Übersee Rennen voll aufgezeigt haben, war eine spannende Staatsmeisterschaft vorprogrammiert.

Nach spannenden zwei Läufen konnte Birgit den jungen Wilden erfolgreich Parole bieten und schließlich als Siegerin hervorgehen.

Neben Birgit Platzer standen Lisa Schulte (auf Rang zwei) und Hannah Prock (auf Rang drei) am Protest.

 

Der OÖ Rodelverband wünscht allen vorab viel Erfolg und Gesundheit im Jahr 2019!

Tina Unterberger verteidigt den österreichischen Staatsmeistertitel in Umhausen!

Gelungener Jahresabschluss für Tina Unterberger bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Umhausen. Sie holt sich den Sieg vor der Steirerin Michelle Diepold und der Tirolerin Vanessa Markt.

Die Österreichische Staatsmeisterschaft machte dieses Jahr im winterlichen Umhausen in Tirol Halt, genau dort wo in knapp zwei Monaten (14. – 16.02.2019) das große Saison-Finale auf den Rodelfloh wartet.

Die Oberösterreicherin konnte sich in einem spannenden Rennen, knapp vor ihrer steirischen Teamkollegin Michelle Diepold und der Tirolerin Vanessa Markt durchsetzen und verteidigte somit ihren Titel.

Die für viele als Favoritin geltende Oberösterreicherin musste dennoch alles in die Waagschale werfen um sich den Titel wieder zurück nach Oberösterreich zu bringen. Das Rennen wurde auch als Test für die bevorstehenden Weltcup-Rennen genützt. „Michelle und ich haben dieses Rennen vor allem als Material-Test genutzt  um im Weltcup noch konkurrenzfähiger zu sein, daher bin ich natürlich überglücklich über den Sieg und den Titel. Auch, dass der Zeitabstand deutlicher war als wie im Vorjahr stimmt mich weiter positiv.“ Der Sieg bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften war auch ein Sieg für die (TV-)Zukunft. „Durch den wieder errungenen Titel konnte ich die Fernbedingung für die nächsten Rennen für mich beanstanden“ lachte die Rodlerin, die sich mit ihrer Teamkollegin Michelle Diepold ein Zimmer teilt. Der Kampf um das TV-Programm ist somit vorerst entschieden, für den Weltcup stehen allerdings noch einige harte Wettkämpfe bevor und hoffentlich behält auch hier der Rodelfloh die Oberhand.

Mit einem dritten Platz beim Weltcup-Auftakt in Kühtai und dem neuerlichen Staatsmeisterschaftstitel in Umhausen, hat sich Unterberger eine kleine Pause redlich verdient, bevor es im neuen Jahr, vom 11. bis 13. Jänner 2019, beim Weltcup in St. Sebastian/AUT weitergeht.

Tina Unterberger

Foto von: Peter Leitner

Tina Unterberger neue (alte) österreichische Staatsmeisterin im Rennrodeln auf Naturbahn

Tina Unterberger verteidigt Staatsmeistertitel im Rennrodeln auf Naturbahn mit neuem Bahnrekord

 

Obdach/Winterleiten. Gelungene Europameisterschafts-Generalprobe für Tina Unterberger bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft im steirischen Obdach. Sie holt sich den Sieg vor der Steirerin Michelle Diepold und der Tirolerin Vanessa Markt.

Die Österreichische Staatsmeisterschaft machte dieses Jahr im steirischen Obdach/Winterleiten Halt, genau dort wo in knapp zwei Monaten (09.02.2018 – 11.02.2018) das nächste große Highlight auf den Rodelfloh wartet – die Europameisterschaft.

Die Oberösterreicherin konnte sich in einem extrem spannenden Rennen, knapp vor ihrer steirischen Teamkollegin Michelle Diepold und der Tirolerin Vanessa Markt durchsetzen und verteidigte somit ihren Staatsmeistertitel.

Die für viele als Favoritin geltende Oberösterreicherin musste jedoch hart für den Sieg kämpfen und konnte erst im Schlussabschnitt des zweiten Laufes  Teamkollegin Diepold um knapp ein Zehntel auf Rang 2 verweisen.  „Ich muss schon sagen, die Jungen fordern mich gewaltig, aber zum Glück lachen zum Schluss doch noch die Alten.  Der interne Konkurrenzkampf taugt mir, so können wir uns gegenseitig zu Höchstleistungen pushen und bei der Europameisterschaft hoffentlich unsere besten Leistungen zeigen “ so die angriffslustige Rodlerin. Mit einem zweiten Platz beim Weltcup-Auftakt in Kühtai und dem neuerlichen Staatsmeisterschaftstitel in Obdach, hat sich Unterberger ihre Weihnachtspause redlich verdient, bevor es im neuen Jahr, am 6. Jänner 2018, beim Weltcup in Latzfos/ITA weitergeht.

 

 

Staatsmeisterschaft 2017

 

Bericht von Birgit Platzer:

Am 27. Dezember 2016 fand die Staatsmeisterschaft 2017 statt.

Am Vormittag hatte ich 3 Tainingsläufe: der erste war sehr gut, bei den beiden anderen gab es Probleme in der Startkurve.

Beim ersten Rennlauf sah ich die Zeit meiner Konkurrentin, sodass ich mir am Start dachte, dass es schwer werden würde, diese Zeit zu unterbieten. Ich startete los. Wie im Training habe ich die erste Kurve nicht gut erwischt, aufgrund dessen hatte ich eine Bande bekommen. Dabei machte ich mir etwas Sorgen. Ich wusste, dass ich nun 200 % geben musste. Im Ziel angekommen sah ich meine Zeit und siehe da ich lag vorne. Diesen ersten Platz konnte ich auch im zweiten Rennlauf verteidigen. Somit wurde ich Staatsmeisterin im Rodeln 2017. Dieser ist noch dazu mein erster Staatsmeistertitel.

Birgit Platzer
Birgit Platzer

Foto von: Privat